Sprachsuche für Neueinsteiger

Getting Started with Voice

Es ist nicht relevant, ob man das Phänomen „Stimme“ oder „Sprache“ nennt: Wir erleben den Beginn einer radikalen Veränderung in Hinblick darauf, wie wir Aufgaben erledigen. Sprachsuche hat sich zu einem Bereich entwickelt, den man heute nicht vernachlässigen darf. Google und Amazon teilen sich den größten Marktanteil für sprachgesteuerte digitale Assistenten:

  • Google Assistant unterstützt Smartphones und Smart-Home-Geräte.
  • Alexa gehört zur immer weiter expandierenden Produktpalette von Amazon.
  • Siri findet man auf iPhones und jetzt auch auf dem neuen HomePod von Apple.
  • Cortana von Microsoft ist auf zahlreichen Computern, als App und im Smart-Home-Lautsprecher Harman Invoke zu finden.

Allein die Anzahl der von Amazon verkauften Geräte liegt im zweistelligen Millionenbereich, weshalb Statistiken wie die nachstehende durchaus glaubwürdig sind, die besagt, dass knapp 40 % der US-Amerikaner einen sprachgesteuerten digitalen Assistenten besitzen. In Deutschland nutzen schon 44% der Millenials regelmäßig Sprachtools um nach Unternehmen, Wegbeschreibungen und Produkten zu suchen. Einer Prognose der Statistiker von ComScore zufolge, sollen 2020 bereits 50 Prozent aller Suchanfragen per Sprache aktiviert werden. 

Sprachassistenten werden sich durchsetzen und das Verhalten von Unternehmen wie Kunden nachhaltig prägen

Wir verwenden Sprachassistenten zunehmend als digitale Diener, die uns einfache Dinge abnehmen, damit wir unsere Zeit und Aufmerksamkeit anderen Aufgaben widmen können.

Im Alltag mögen uns diese Veränderungen nicht besonders bedeutsam erscheinen. Vielleicht fragen Sie Alexa nach der aktuellen Wettervorhersage. Das ist einfach, akkurat und schnell. Alexa nennt die Fakten und liefert Ihnen die Wettervorhersage – und Sie verschwenden daran wahrscheinlich keinen weiteren Gedanken mehr.

Aber drehen wir die Zeit doch einmal um fünf Jahre zurück, als man noch ganz anders nach Informationen zum Wetter suchte. Damals musste man zum Smartphone greifen, den Bildschirm entsperren, direkt eine Anwendung öffnen oder die Wettervorhersage mit einer Suchmaschine suchen. Und am Ende musste man die Informationen lesen

Das ist an sich nicht weiter schwierig, aber eindeutig wurde uns mehr abverlangt, als die Frage einfach nur laut zu formulieren. Die Möglichkeit, Fragen in gesprochener Form zu stellen, bietet mehrere Vorteile:

  • effizienterer und schnellerer Zugriff
  • Befriedigung des Kontrollbedürfnisses der Menschen
  • Genauigkeit (man denke nur daran, wie winzig unsere Tastaturen sind)
  • Multi-Tasking

Sprachsuche verändert unser Verhalten

Unabhängig von den Gründen, warum uns Kunden sprachgesteuerte Schnittstellen heute gefallen, handelt es sich um eine Tatsache, dass die Verwendung von Sprachassistenten unser Verhalten verändert. Laut eMarketer verwenden wir immer seltener Radios, Smartphones und Computer. Wir sehen mehr fern und lesen weniger. Unsere Sprachassistenten halten Einzug in sämtlichen Lebensbereichen. Wir werden auf einem smarten Lautsprecher keinen „Film anhören“. Aber wir werden unter anderem Wettervorhersagen und Musik anhören, Termine in unseren Kalender eintragen oder verbundene Lichter einschalten.

Wie werden sich Sprachsuchen für Unternehmen auswirken?

Wir erleben die erste Phase des bahnbrechenden Fortschritts einer Technologie, die bei der neuen Kundengeneration auf hohe Akzeptanz stößt. Wir erinnern uns noch alle an die Zeiten, als man sagte, Computer würden sich nicht durchsetzen, das Internet wäre keine große Sache oder Mobilgeräte würden das Kundenverhalten nicht beeinflussen. Und jedes Mal verhielt es sich so, dass diejenigen, die diese Technologien zur Kenntnis nahmen, sich damit auseinandersetzten und sich darauf vorbereiteten, allen anderen am Ende einen Schritt voraus waren. Wer dachte, man müsste Investitionen nicht „genau jetzt“ tätigen, konnte diesen Vorsprung nur schwer aufholen.

Sprache repräsentiert einen weiteren fundamentalen Technologiewandel, und entsprechende Produkte verkaufen sich mit hoher Geschwindigkeit. Falls Sie also der Meinung sind, Sie könnten auch später noch auf den fahrenden Zug aufspringen oder dass dieser Trend abflaut und nicht weiter bedeutsam wird, sollten Sie Ihre Haltung überdenken.

Einige der größten Technologieunternehmen der Welt teilen den Markt untereinander auf und sichern sich ihre Anteile. Das tun sie, weil sie an die Zukunft dieser Technologie glauben. Sie haben dieses Thema gründlich untersucht und entschieden, ganze Geschäftsmodelle, Marken und Abteilungen zu entwickeln, die um diese neue Sparte kreisen.

Ein Blick auf Amazon offenbart, dass das Unternehmen eine schnelle Expansion des Profils von Alexa anstrebt. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Wenn Alexa omnipräsent wird, gewinnt Amazon mehr Marktanteile, und Marktanteile bedeuten Geld. Auch die von Diensten wie Alexa generierten Daten haben einen Geldwert. Schon bald wird Alexa für tragbare Geräte wie Smart Watches, Fitness-Tracker und Kopfhörer verfügbar sein. Alexa wird für PCs mit Windows verfügbar sein. Amazon hat sogar einen 100 Millionen $ schweren Entwicklungsfonds eingerichtet, um Entwickler und Unternehmen beim Ausbau von Alexa zu unterstützen. Und Amazon ist nur eines der Unternehmen in dieser Wachstumsbranche.

Wir hoffen sehr, dass allmählich klar wird, wie wichtig Sprache ist und welche Auswirkungen sich bereits jetzt bemerkbar machen. In unserem nächsten Voice Search Blog-Beitrag beschäftigen wir uns eingehender mit den Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um den Erfolg Ihres Unternehmens in der sprachgesteuerten Zukunft zu sichern.

Möchten Sie mehr erfahren? Laden Sie unsere Sprachsuche To Do-Liste herunter und rüsten Sie Ihr Unternehmen für diesen Service.

Entdecken Sie die Bereiche, die entscheidend sind, um in der sprachgesteuerten Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben.

Checkliste herunterladen