Yext startet interaktiven Data Hub, um Einblicke in das Suchverhalten von Verbrauchern zu erhalten

Yext, das KI-Unternehmen für die digitale Suche, gibt den Start des Yext Data Hub bekannt. Dieser ist eine interaktive Datenbank, die es Nutzer*innen ermöglicht, die Suchdaten von Yext zu erkunden und Einblicke in das Online-Suchverhalten von Konsument*innen auf der ganzen Welt zu gewinnen.

Der Data Hub umfasst derzeit Daten zwischen Januar 2019 und Mai 2021* und bietet acht verschiedene Ansichten für Metriken wie Klicks auf Wegbeschreibungen über Google, Klicks auf Anrufe über Google, Impressions und Click-Through-Raten auf Unternehmenswebsites. Zusätzlich zeigt er sowohl Zusammenfassungen als auch detaillierte Analysen im Jahresvergleich. Jede dieser Ansichten kann nach Kontinent, Land und Branchen (unter anderem Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Einzelhandel) gefiltert werden. Zudem können die Daten nach Unterbranchen wie Geldautomaten, zahnärztliche Dienstleistungen und Bekleidungsgeschäfte heruntergebrochen werden.

„Unsere Arbeit basiert auf künstlicher Intelligenz, mit der wir die Sucherfahrungen, die Unternehmen anbieten, auf der ganzen Welt positiv verändern. Dadurch ist uns ein einzigartiger Zugang zu Suchdaten möglich, die helfen, die Online-Customer-Journey zu entmystifizieren“, sagt Marc Ferrentino, Chief Strategy Officer bei Yext. „In den vergangenen anderthalb Jahren haben Unternehmen aller Branchen schwankende Trends im Suchverhalten der Verbraucher*innen erlebt. Das macht es schwierig, die Performance zu messen und zu wissen, wie man sich anpassen kann. Mit der Bereitstellung unserer Suchdaten in diesem Hub hoffen wir, dass Unternehmen ein umfassendes Verständnis des Kundenverhaltens in ihrer Branche im Laufe der Zeit gewinnen, ihre Leistung messen und ihre Strategie für die Zukunft festlegen können.”

Da immer mehr Unternehmen wieder öffnen und eine vollständige Rückkehr zur „Normalität“ erwarten, kann der Yext Data Hub dabei helfen, das aktuelle Suchverhalten der Kund*innen vor, während und nach dem Höhepunkt der Pandemie zu vergleichen. Um Rückschlüsse auf das Verhalten von Konsument*innen zu ziehen, eignet sich beispielsweise ein Blick darauf, wie oft Wegbeschreibungen abgerufen wurden. Denn auf diese folgt oft auch ein Besuch vor Ort.

Einige wichtige Erkenntnisse** sind:

  • Infos zu Restaurants begehrt wie nie zuvor. Mit den Öffnungen der Gastronomie ging ein wahrer Ansturm auf Restaurant-Websites über deren Google My Business-Einträge einher. Im Vergleich zum Vorjahr liegen die Klicks zu Websites 63 % höher – aber auch im Vergleich zu 2019 ist ein deutlicher Anstieg zu bemerken. Die Zugriffe liegen ganze 40 % über dem Durchschnitt von Mai 2019. Es liegt nahe, dass sich Konsument*innen über Öffnungszeiten, Hygienevorschriften und Menüs vor ihrem Besuch informieren. Die Klicks auf den Google Routenplaner stiegen im Mai 2021 weltweit in der Gastronomie-Branche um 101 % gegenüber dem Vorjahresmonat. 
  • Shopping-Begeisterte kommen in Bewegung. Nachdem die Pandemie im vergangenen März auch Deutschland überrollt hatte, stiegen die Website-Klicks im Einzelhandel im Mai 2021 in Deutschland stark an – das könnte darauf hindeuten, dass die Wirtschaft anzieht, weil die Menschen in Deutschland überlegen, wieder in die Geschäfte zu gehen.
  • Sportfans wollen wieder trainieren. Mit einem Ausblick auf erste Lockerungen sind in Deutschland im April 2021 die Website-Klicks im Fitness-Bereich deutlich angestiegen. Ein erstaunliches Plus von 240 % im Vergleich zum Vorjahr lässt annehmen, dass sich Sportbegeisterte über Hygienevorschriften und Trainingsmöglichkeiten informieren wollten. Im Mai liegen die Website-Klicks sogar noch über den Zahlen aus 2019 – diese liegen 8 % über dem Vorjahresniveau und 38 % über dem Niveau von 2019.
  • In Großbritannien werden Hotels langsam zu einem Ziel für Reisende. Da die meisten Konsument*innen immer noch vorsichtig sind, wenn es um Reisen und Hotelübernachtungen geht, stieg die Besucherzahl in der Hotellerie in diesem Frühjahr stetig an, lag aber im Mai immer noch 45 % unter dem Durchschnitt.
  • Französische Verbraucher lieben Schmuck. Nach einem glanzlosen Jahr für den Einzelhandel in Frankreich haben sich Schmuckgeschäfte wieder erholt und verzeichneten in den vergangenen Monaten ein um 22 % höheres Suchvolumen und eine stärkere Besucherzahl als andere Einzelhandels-Unterbranchen im Land.

Erkunden Sie das Suchverhalten der Verbraucher im interaktiven Data Hub von Yext hier.

 

*Yext plant, den Hub regelmäßig zu aktualisieren. Derzeit zeigt er Daten von Januar 2019 bis Mai 2021 an.

**Zeitreihendaten werden als monatlicher Durchschnitt pro Standort über viele Unternehmen innerhalb einer bestimmten Untergruppe von Einheiten angezeigt. Berechnungen von Jahr zu Jahr vergleichen 2021 mit 2020 und 2020 mit 2019, sofern nicht anders angegeben. Sie sind nach Anzahl der Standorte normalisiert und schließen Standorte aus, die nach dem Beginn des Zeitrahmens aufgenommen wurden. Wenn mehrere Unterbranchen, Länder und/oder Geschäftstypen zusammengefasst werden, wird jede Kombination der drei gleich gewichtet. Die Daten werden nur dort auf regionaler und branchenbezogener Ebene gezeigt, wenn es genügend Unternehmen, Standorte und Suchmaschinendatenquellen gibt, um die Anonymität der Yext-Kunden zu wahren und einen ausreichenden Zeitraum für einen aussagekräftigen Vergleich von Jahr zu Jahr zu ermöglichen.

Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen suchenden Konsumenten verifizierte Antworten liefern kann. So wird Ihr Unternehmen leichter gefunden und Ihr Umsatz steigt.

Jetzt starten