So finden Sie das richtige CMS für Ihre Website

Egal, um welches Anliegen es geht: Für die meisten Menschen ist das Internet heutzutage die erste Anlaufstelle. Auf der Suche nach einem neuen Kajak? Die Planung des nächsten Familienausflugs steht an? Im Internet finden Sie die passenden Angebote.

Apps, Websites und Suchmaschinen sind allesamt beliebte Ressourcen für Internetbenutzer*innen, ganz gleich, wonach sie suchen. Und angesichts der Menge an Inhalten, die derzeit im Internet verfügbar sind, sind ihre Erwartungen hoch. Aus diesem Grund ist es für Sie und Ihr Unternehmen so wichtig, Ihre Inhalte online verfügbar zu machen. 

Hier kommt das Content-Management-System, kurz: CMS, ins Spiel. Als leistungsstarkes Tool kann ein CMS Ihnen die Arbeit im Zusammenhang mit Programmierung und Backend-Design abnehmen und den Prozess der Website-Erstellung optimieren. Angesichts der Fülle an verfügbaren Optionen kann es jedoch zur Herausforderungen werden, das richtige CMS für diese Zwecke zu wählen. 

Bei der Bewertung verschiedener Lösungen sind zahlreiche Faktoren zu beachten. Ein CMS, das perfekt auf Ihr Unternehmen und Ihre Inhalte zugeschnitten ist, kann in Bezug auf Ihr Benutzererlebnis einen großen Unterschied machen. Hier finden Sie einige Tipps zur Wahl des richtigen Content-Management-Systems. 

Was ist ein CMS?

Ein Content-Management-System ist eine Plattform oder ein Webservice, mit der bzw. dem Sie Ihre Inhalte auf einer Website organisieren und darstellen können, ohne dass dafür Programmierkenntnisse erforderlich sind. 

Dies kann beispielsweise für ein Start‑up-Team von großem Vorteil sein, das vielleicht nicht über die Erfahrung und das Wissen verfügt, um seinen eigenen HTML-Code zu schreiben.

Selbst wenn Sie eine Person mit Programmiererfahrung in Ihrem Team haben, kann ein CMS den Zeit- und Arbeitsaufwand erheblich reduzieren und ein Produkt bereitstellen, das sich leicht navigieren und verwalten lässt. Ganz zu schweigen davon, dass die Ergebnisse wahrscheinlich auch noch wesentlich besser aussehen, als wenn man es selbst übernehmen würde. 

Mit einem CMS erstellt Ihr Unternehmen im Handumdrehen eine benutzerdefinierte Website, und zwar ganz ohne HTML- und JavaScript-Code. Gleichzeitig ermöglicht es eine einfache Aktualisierung der Inhalte und sogar Layoutanpassungen ganz nach Ihrem Bedarf. 

Unter normalen Umständen müssten Sie zum Aktualisieren oder Ändern einer Seite den zugrunde liegenden Code neu schreiben. Doch ein CMS bietet Ihnen eine bequeme Schnittstelle und kümmert sich um all das, was „hinter den Kulissen“ anfällt. 

Wie funktioniert ein CMS?

Zu einem Content-Management-System gehören zwei Hauptkomponenten, die alles zusammenführen. Die Content Management Application (CMA) ist die Benutzeroberfläche, mit der Sie interagieren und über die Sie Inhalte nahtlos hinzufügen oder entfernen können. Mit dieser Funktion gestalten Sie Ihre Website. 

Die Content Delivery Application (CDA) ist das Protokoll zur Durchführung erforderlicher Arbeiten „hinter den Kulissen“, für die ansonsten Sie zuständig wären – vom Hochladen und Darstellen Ihrer Inhalte über das Anwenden von durch das CMA vorgenommenen Änderungen bis hin zur Unterstützung der Daten auf Ihrer Website. 

Welche Vorteile bietet ein CMS?

Wie bereits erwähnt ist ein CMS unglaublich nützlich für Unternehmen, die nicht unbedingt ihren eigenen HTML- oder JavaScript-Code schreiben wollen. Darüber hinaus sprechen aber noch zahlreiche andere Gründe für die Verwendung eines CMS. So ermöglicht es beispielsweise besonders bequeme Zusammenarbeit über mehrere Zugangspunkte. Ihre Website und Ihre Inhalte können von mehreren Personen gleichzeitig angepasst und verwaltet werden.  Dies kann hilfreich sein, wenn verschiedene Teams zur selben Zeit Zugriff benötigen. 

Vielleicht fügen Ihre Frontend-Entwickler*innen gerade neuen Code für die Seite ein, während Ihre Marketingexpert*innen Inhalte darauf entfernen und ersetzen. 

Dazu kommen die Tools für Suchmaschinenoptimierung, die ein CMS Ihrem Team bieten kann. Je nachdem, für welchen Dienst Sie sich entscheiden, erhalten Sie in unterschiedlichem Umfang Zugang zu wertvollen Benutzerinformationen und Möglichkeiten zur individuellen Anpassung. Eindeutige Meta-Tags, optimierte URL-Strings und Breadcrumb-Navigation sind allesamt spezielle Elemente, die ein CMS zur Stärkung Ihrer Online-Präsenz bereitstellen kann. 

Was sollten Sie bei der Wahl eines CMS beachten?

Bei der Wahl des richtigen Content-Management-Systems für Ihr Unternehmen gibt es einige Faktoren zu berücksichtigen. Sie sollten sich genügend Zeit nehmen, um sich mit jedem davon auseinanderzusetzen. Im Folgenden finden Sie die verschiedenen Punkte, die es bei der Entscheidung für ein CMS zu beachten gilt.

Unternehmensanforderungen

Bei einer Entscheidung im Zusammenhang mit Ihrem Unternehmen besteht der erste Schritt immer darin, Ihre kurz- und langfristigen Ziele zu bestimmen. Was will Ihr Unternehmen und was braucht es, um das zu erreichen?

Bei der Wahl eines CMS ist das nicht anders. Darüber hinaus können aber noch ganz spezifische Fragestellungen hinzukommen. Einige davon wären beispielsweise:

  • Auf welchen Plattformen ist Ihr Unternehmen vertreten? 
  • In welcher Sprache oder welchen Sprachen sollten Ihre Inhalte verfügbar sein?
  • Wie sollten Ihre Inhalte strukturiert und dargestellt werden? Gibt es CMS-Dienste, die dafür besser geeignet sind als andere? 
  • Wie viel Erfahrung besitzt Ihr Team und wie viel Unterstützung oder Bedienkomfort muss Ihnen ein CMS bieten?

Interne Perspektiven

Selbst wenn Sie nicht viel Geld für das von Ihnen gewählte CMS ausgeben, werden Sie doch jede Menge Zeit dafür aufwenden und im Gegenzug vom Wert einer optimierten Präsentation Ihrer Inhalte profitieren. 

Stellen Sie sicher, dass diese Entscheidung mit den verschiedenen Abteilungen Ihres Unternehmens abgestimmt wird. Arbeiten Sie gemeinsam an Ideen und Zielen und tragen Sie Meinungen zusammen, denn Ihr CMS wird Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen haben.  Auch der Austausch mit wichtigen Beteiligten könnte den Prozess der Entscheidungsfindung bereichern. Das CMS, für das Sie sich im Unternehmen entscheiden, wird sich langfristig auf Ihren Erfolg auswirken. 

Externe Erwartungen

Für ein erfolgreiches Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, seine demografische Zielgruppe und deren Bedürfnisse zu kennen – das gilt auch bei der Wahl des richtigen CMS. Was also erwarten Ihre Kund*innen von einer Website? 

Auf welche Art von Inhalten möchten sie zugreifen? Ist die Navigation wichtiger als die Optik? Wie häufig wünschen sie sich eine Aktualisierung der zielgerichteten Inhalte Ihrer Seite, wenn überhaupt? Anhand dieser Fragen können Sie leichter ermitteln, welches CMS für Sie, Ihr Team und Ihre Benutzer*innen infrage kommt. Und denken Sie daran, dass Sie sich zwar auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren, dabei aber andere Gruppen nicht abschrecken sollten. 

Wenn Sie eine Website erstellen, die so viele Gruppen wie möglich anspricht, erhöht sich dadurch Ihr Traffic – zweifellos ein weiterer Vorteil für Ihr Unternehmen. 

Gestaltungsvorlagen

Ihre Website sollte sich nicht nur durch vielfältige Funktionen und unkomplizierte Navigation auszeichnen, sondern Benutzer*innen auch mit ihrer Einzigartigkeit und visuellen Ästhetik überzeugen. Sie möchten ein Website-Design, das sich von anderen abhebt? Dieses Ziel werden Sie kaum erreichen, wenn das CMS nur eine begrenzte Anzahl von Designvorlagen bietet. 

Vorlagen sind bloß der Ausgangspunkt für die Gestaltung Ihrer Unternehmenswebsite. Achten Sie auf genügend Gestaltungsfreiraum, um die Darstellung Ihrer Inhalte individuell anzupassen. Eine benutzerfreundliche und zugleich ansprechend gestaltete Oberfläche kann einen immensen Beitrag zur Kundengewinnung und ‑bindung leisten. 

Benutzerfreundlichkeit

Nicht alle CMS sind identisch aufgebaut, und manche sind einfacher zu verwalten als andere. Investieren Sie in umfangreiche Recherche und Prüfung potenzieller CMS, um herauszufinden, ob der Funktionsumfang Ihren Vorstellungen entspricht. 

Kosten

Wie viel ein CMS Ihrem Unternehmen wert ist, hängt von vielen Faktoren ab, die Sie mit Ihrem Team besprechen sollten. Es gibt kostenlose CMS-Optionen, bei denen jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem Kosten durch Erweiterungsdienste von Drittanbietern entstehen. 

Sie sollten selbstverständlich nicht für mehr bezahlen, als Sie tatsächlich brauchen. Da Ihre Website jedoch als Online-Auftritt Ihres Unternehmens eine repräsentative Funktion erfüllt, ist es wichtig, nicht am falschen Ende zu sparen. 

Fazit

Eine Vielzahl von Unternehmen nutzt Content-Management-Systeme zur Erstellung von Websites – und das aus gutem Grund. Eine schnelle und zuverlässige Erstellung von Inhalten, ob Informations- oder Produktinhalte, ist in der heutigen Zeit von enormer Bedeutung. Angesichts der schieren Menge an Online-Content sollten Sie unbedingt darauf achten, Ihr Unternehmen so überzeugend wie möglich zu präsentieren.

CMS-Plattformen ermöglichen einfache Aktualisierung und Verwaltung Ihrer Inhalte und bieten, je nach gewähltem Dienst, ästhetisch ansprechende Design- und Layout-Vorlagen, auf deren Grundlage Sie Ihre ganz eigene Website gestalten können. 

Das CMS kümmert sich an Ihrer Stelle um HTML- und JavaScript-Programmierung, sodass Sie und Ihr Unternehmen sich auf Inhalt, Design und Layout Ihrer Website konzentrieren können. In der so gewonnenen Zeit können Sie sich voll und ganz Ihren Inhalten widmen und ebnen den Weg für ein erstklassiges Benutzererlebnis.

Quellen:

The Number of Internet Users Each Day (Die Anzahl der täglichen Internetnutzer) | Datareportal.com

What Is HTML (Was ist HTML) | Hostinger

CMS vs. HTML (CMS und HTML im Vergleich) | Coredna.com

How Many Websites Are There (Wie viele Websites gibt es?) | Hosting Tribunal

Tags:
,
Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen suchenden Konsumenten verifizierte Antworten liefern kann. So wird Ihr Unternehmen leichter gefunden und Ihr Umsatz steigt.

Jetzt starten