Für 5 Millionen US-Dollar im Dunkeln tappen? Das passiert, wenn Spitzen-Anzeigekunden des Super Bowls über ihre eigene Website-Suche Fragen nicht beantworten können.

super bowl

Die durchschnittlichen Kosten für einen 30-sekündigen Super Bowl-Werbespot belaufen sich in diesem Jahr auf satte 5,5 Millionen US-Dollar. Das bedeutet, dass Marken von Toyota bis TurboTax fast 200.000 US-Dollar pro Sekundeausgeben werden, um die Aufmerksamkeit während des großen Spiels auf sich zu ziehen.

Das ist zu jeder Zeit eine Menge Kleingeld, aber im Jahr 2021 steht mehr auf dem Spiel als je zuvor: Nach einem Jahr, das von Pandemie-Schließungen und einer drohenden Rezession geprägt war, wollen Unternehmen – von den größten Marken bis hin zu den kleinsten Familienbetrieben – mit weniger Aufwand mehr erreichen. Super-Bowl-Werbungen können für viel Wirbel sorgen, aber diesen Marken geht es nicht nur darum, für Gesprächsstoff zu sorgen – sie wollen mit ihnen ins Geschäft kommen. Wenn sie Glück haben, ist der erste Schritt ein Besuch ihrer Website, nachdem Sie ihre millionenschwere kreative Meisterleistung gesehen haben. Aber die Frage ist: Ist ihre Website dafür auch bereit? 

In nur kurzer Zeit haben wir uns von einer Welt, in der die Website einer Marke ihre „digitale Eingangstür“ war, zu einer Welt entwickelt, in der sie oft die einzige Tür ist. Heutzutage ist es viel unwahrscheinlicher, dass Kunden in ein Geschäft hetzen (das möglicherweise geschlossen ist), und viel wahrscheinlicher, dass sie online nach Informationen suchen und Transaktionen durchführen. Aber was passiert, wenn sie erst einmal auf der Website der Marke angekommen sind? Im Moment kommt es wahrscheinlich zu jeder Menge Absprüngen.

Wir haben das zweite Jahr in Folge einige Recherchen durchgeführt und herausgefunden, dass 10 Spitzenmarken, die während des Super Bowls Millionen für Anzeigen ausgeben, bei ihrer eigenen Website-Suche nicht direkt auf eine der am häufigsten gestellten – und oft einfachsten – Fragen zu ihrer Marke antworten konnten. In diesem Fall springt der Kunde wahrscheinlich auf eine Suchmaschine wie Google zurück, wo die Konkurrenten dieser Marke schon bereit stehen und nur darauf warten, mit Anzeigen die Kunden auf Ihre eigenen Seiten zu locken. 

Was waren also die größten Fauxpas bei einfachen Suchanfragen im Jahr 2021? Hier sind die Ergebnisse:

1. Anheurser-Busch:

Frage: Enthält Bud Light wenig Alkohol?

Die Antwort: Willkürliche Antwort 

2. Doordash:

Frage: Wie viel verdienen die Fahrer von Doordash?

Die Antwort: Keine Antwort

3. Fiverr:

Frage: Wie verdient man auf Fiverr Geld?

Die Antwort: Keine Antwort

4. Frito-Lay:

Frage: Kann man von Frito-Lay direkt kaufen?

Die Antwort: Keine Antwort

5. Pringles:

Frage: Sind Pringles echte Kartoffelchips?

Die Antwort: Keine Antwort

6. Scotts Miracle-Gro:

Frage: Ist Miracle-Gro gut für alle Pflanzenarten geeignet? 

Die Antwort: Willkürliche Antwort

7. TurboTax:

Frage: Wie viel kostet es, Turbo Tax zu benutzen? 

Die Antwort: Keine Antwort – keine Suchfunktion

8. Toyota:

Frage: Bietet Toyota eine Null-Prozent-Finanzierung an? 

Die Antwort: Willkürliche Antwort

9. Vroom: 

Frage: Wo befinden sich die Fahrzeuge von Vroom? 

Die Antwort: Willkürliche Antwort

10. WeatherTech:

Frage: Kann ich WeatherTech in einem Geschäft kaufen?

Die Antwort: Keine Antwort – keine Suchfunktion 

Warum ist das so wichtig?

Erstens ist die Suche für Millionen von wertvollen Transaktionen pro Tag entscheidend. Das ist auch der Grund, warum die größten Marken wie Amazon massiv in moderne KI-Suchtechnologie investiert haben. (Denken Sie einfach darüber nach: Wann haben Sie das letzte Mal ein Drop-down-Menü verwendet, um etwas bei dem Online-Einzelhandelsriesen zu bestellen?) 

Doch wie wir hier sehen können, leben bei der Suche zu viele Spitzenmarken noch im finsteren Mittelalter und verwenden eine veraltete Stichwortsuche – aber nicht sehr effektiv. Das ist ein großes Problem, denn dank Suchmaschinen wie Google und Websites wie Amazon erwarten Menschen ein nahtloses Sucherlebnis. Diese Unternehmen verstehen, wie Fragen gestellt werden und liefern dann spezifische Ergebnisse. Wenn ein Unternehmen also eine einfache Frage auf seiner eigenen Website nicht beantworten kann, kann das ziemlich kostspielig sein – vor allem, wenn es sich um die häufigste Frage handelt (denken Sie nur an all die Einnahmen, die möglicherweise wegfallen).  

Untersuchungen legen sogar nahe, dass Kunden, die von der Website-Suche Gebrauch machen, tatsächlich zu den wertvollsten Kunden gehören. Die Daten zeigen, dass die 15 %, die die Website-Suche nutzen, für 45 % des E-Commerce-Umsatzes verantwortlich sind, und dass die Website-Suche 1,8‑mal effektiver ist, wenn es darum geht, Conversions zu erzeugenAuf der anderen Seite zeigen Untersuchungen, dass die meisten Benutzer eine Website verlassen, wenn sie nicht innerhalb von 15 Sekunden finden, was sie suchen. 

Durch die Investition in ein modernes Sucherlebnis kann eine Marke also ihren Heimvorteil wahren und bei ihren Kunden jeden Tag große Gewinne einfahren – nicht nur am Super-Bowl-Sonntag. 

* Methodik: Wir führten Markennamensuchen durch und maßen die Ergebnisse der „Nutzer fragen auch“-Suchergebnisfunktion innerhalb von Google. Sie wird verwendet, um einen Festwert häufiger verwandter Fragen zu einer gegebenen Suchanfrage anzuzeigen, um den Kunden eine Orientierungshilfe zu bieten. Wir wählten eine dieser häufigsten Fragen zu jeder Marke aus und verwendeten sie für die Suche auf der Website der jeweiligen Marke. Wenn die Suche eine direkte Antwort ergab, war das Ergebnis ein „Touchdown“. Wenn die Suche eine Antwort ohne Bezug ergab – oder wenn sie überhaupt kein Ergebnis lieferte – war das ein „Schuss ins Dunkle“. Sie erregten die Aufmerksamkeit des Kunden, verloren sie aber auch wieder.

Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen suchenden Konsumenten verifizierte Antworten liefern kann. So wird Ihr Unternehmen leichter gefunden und Ihr Umsatz steigt.

Jetzt starten