You Asked, Yext Answers: Wie beeinflusst die Internetsuche mein Marketing über SEO hinaus?

search marketing beyond SEO

Seitdem die erste Suchmaschine vor mehr als zwei Jahrzehnten auf den Markt kam, wurden die Begriffe „Suchmaschinenmarketing“ und „Suchmaschinenoptimierung“ größtenteils synonym verwendet. Heutzutage sieht das Ganze jedoch vollkommen anders aus: Wenn Sie bei der Internetsuche nicht über Suchmaschinenoptimierung hinausdenken, laufen Sie Gefahr, dass Ihre Suchstrategie noch dem Stand der 1990er entspricht. Soll heißen, dass Sie wertvolle Klicks und Konversionen einbüßen.

Verstehen Sie uns nicht falsch: Best Practices für die Verwendung von Suchmaschinen sind auch weiterhin wichtig. (Der Anteil am internationalen Markt für Suchmaschinen von Google liegt bei ca. 87 %, obwohl dieser Anteil in den letzten Jahren kleiner geworden ist.) Aber da sich die Suche als Ganzes weiterentwickelt hat, stellt die Suchmaschinenoptimierung nur noch eines von vielen Puzzleteilen dar. Hier sind einige Auswirkungen, die Ihr Team möglicherweise nicht im Hinterkopf hat. 

Suchen Sie über den Tellerrand von Google hinaus

Google ist bei weitem der Spitzenreiter, was die Internetsuche angeht. Aber dieses Bild wandelt sich langsam, da sich die Bedürfnisse und Vorlieben der Kunden verändern. DuckDuckGo hat kürzlich vermehrt Schlagzeilen gemacht, weil das Unternehmen stark auf Datenschutz setzt, und Marketingexperten stehen zahlreiche Artikel mit Tipps zu kleinen SEO-Unterschieden bei Bing und Yahoo zur Verfügung. Aber es geht nicht nur um Abweichler von der „traditionellen“ Suche. Kunden stellen vermehrt Fragen mittels einer Vielzahl von Plattformen und Diensten, die nicht immer in die Schublade „Suchmaschine“ passen. 

Amazon Alexa. Microsoft Cortana. Sogar Plattformen wie Pinterest. Durch den Anstieg der Sprach- und Bildersuche entdecken Kunden nicht nur neue Marken, sondern stellen auch Fragen zu ihren Favoriten auf eine neue Art und Weise. Unternehmen müssen also Best Practices einführen, die ihnen dabei helfen, die richtigen Informationen zu liefern, wenn Kunden per Sprachbefehl konkrete Fragen zu ihrer Marke stellen, so, als würden sie eine Unterhaltung führen.

Sie fragen sich, wie? Zunächst müssen Sie als Teil Ihrer Suchstrategie einen Knowledge Graph erstellen. Um wirklich die Sprache dieser KI-gestützten Discovery-Dienste zu sprechen, muss Ihr Unternehmen seine eigenen Daten so aufbereiten und miteinander verknüpfen, dass diese Dienste sie lesen und verstehen können. Dies bildet den Grundstein für die Nutzung von künstlicher Intelligenz in einem MarTech-Stack und die Beantwortung anspruchsvoller Fragen, unabhängig davon, wo Kunden suchen.

Das hört sich vielleicht kompliziert an, aber eigentlich kann jede Marke ganz einfach von dieser Idee profitieren. Wie Sie Ihren eigenen Knowledge Graph erstellen, erfahren Sie hier.

Ihre Website sollte für Sie arbeiten, nicht gegen Sie 

Wo sonst suchen Kunden mehr denn je? Auf Ihrer Website. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass viele Unternehmen nicht in der Lage sind, einfache Fragen über die Suche auf ihrer eigenen Website zu beantworten. Das führt zu negativen Erlebnissen, die potentielle Kunden von Ihrer Website weg und hin zu Google führt, wo sie leicht von einem Konkurrenten abgefangen werden können. (Machen Sie sich noch einmal bewusst, dass Ihre Website Ihr einziges Eigentum ist, das wirklich vor der Pandemie sicher ist.)

„[Sie müssen] den Kunden dort begegnen, wo sie sich befinden“, sagt Ryan Hohman, Director of eCommerce Operations bei Justice, und erklärt damit, warum es sinnvoll ist, die Art der Kundenfragen zu überwachen – und dann die richtigen Antworten zu liefern. „Wir stellen uns Fragen wie ‚Wie finden Kunden zu uns?‘ und ‚Welche Fragen stellen sie auf unserer Website?‘. Diese Einblicke nutzen wir dann, um aussagekräftige Inhalte und Erlebnisse zu schaffen. Das ist unsere Erfolgsformel.“

Wenn die Verwaltung des Sucherlebnisses auf Ihrer Website (und die Überwachung von Kundenanfragen) nicht Teil Ihrer Suchstrategie ist, haben Sie bereits so gut wie verloren: Kunden, die direkt auf Ihrer Website suchen, sind unglaublich wertvoll, da sie 1,8-mal mehr Konversionen erzielen als Kunden, die einfach nur stöbern. Allerdings würden 68 % aller Suchenden nicht zu einer Website zurückkehren, auf der sie ein negatives Sucherlebnis hatten. Stattdessen greifen sie wahrscheinlich auf Google zurück, um ihre Fragen zu stellen. Dort haben Marken jedoch keinerlei Kontrolle über das Kundenerlebnis.

Und was sind nun die guten Nachrichten? Dieser Missstand lässt sich beheben! Wie unser CEO so schön sagte: „Würden Marken in moderne, anspruchsvolle Sucherlebnisse auf ihrer Website investieren, könnten sie aufhören, ihre Kunden zu Google zu schicken – und gleichzeitig aufhören, bares Geld für die Rückgewinnung genau dieser Kunden aus dem Fenster zu werfen.“

Was bedeutet das jetzt konkret für Ihre Website? Für den Anfang brauchen Sie Folgendes:

  1. Eine Universalsuche – mithilfe derer alles über eine einzige Suchleiste gesucht werden kann.
  2. Eine Suche, die natürliche Sprache versteht – genau wie Suchmaschinen im Web.
  3. Suchergebnisse bestehend aus vollständigen, Aktions-fördernden Antworten – wodurch die Konversion von Suchenden erleichtert wird.

Weitere Informationen über die Must-haves für die Website-Suche finden Sie hier.

Die Schlussfolgerung

Die Welt der Internetsuche ist bereit für Abweichler und Veränderung – und Marketingexperten können davon profitieren, indem sie über neue Arten der Suche nachdenken, die über die Suchmaschinenoptimierung hinausgehen.

Es gilt Websites zu erstellen, die drei Suchziele erfüllen. Durch höheres Ranking bei organischen Suchtreffern hochqualifizierten Kunden-Traffic generieren – also der SEO-Aspekt – ist eines der Ziele. Aber was sind die zwei wichtigsten Ziele für das Jahr 2020? Antworten über nicht-traditionelle Sucherlebnisse liefern und fantastische Website-Sucherlebnisse bieten, die wertvolle Kunden über Ihre Website gewinnen (und sie dort behalten!).

Sie können hier mehr darüber erfahren. Halten Sie außerdem die Augen nach Umfragen auf unserer LinkedIn-Seite offen, um darüber abzustimmen, welche Frage wir als Nächstes beantworten.

Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen suchenden Konsumenten verifizierte Antworten liefern kann. So wird Ihr Unternehmen leichter gefunden und Ihr Umsatz steigt.

Jetzt starten