Was ist die Suchintention und warum ist sie wichtig?

Mann mit Kopfhörern nutzt sein Handy zur Suche nach „Pizza in meiner Nähe jetzt geöffnet“

Search intent is the motivation that underlies a query entered by a user into a search engine. The importance of search intent in digital marketing strategies has increased as search engines and users have become more sophisticated. We make more complex, conversational searches — 50% of searches are comprised of four words or more — and get more specific answers in our search results. 

The beauty of those more complex, conversational searches? Our customers and audiences are telling us exactly what they want. Marketers typically categorize search intent into three types actions — Do, Know, and Go — based on specific keywords in the search query. There is also a Know Simple subcategory to cover queries with short, simple, uncontroversial answers — the types of queries that can result in no-click searches.

Do (Tun): Transaktionsbezogene oder kommerzielle Suchabsicht

Dies sind Suchanfragen, die anzeigen, dass der Benutzer bereit ist, aktiv zu werden. Sie zeigen die Absicht, einen Kauf zu tätigen oder einen Standort zu besuchen:

  • „Pizza in meiner Nähe“
  • „GUESS-Jeans im Sonderangebot“
  • „Anfahrtsbeschreibung von Frankfurt zum Flughafen Frankfurt“
  • „Angebote Bluetooth-Lautsprecher für Draußen“
  • „Gebrauchte Fahrradteile in Berlin“
  • „Otto kostenloser Versand“

Weitere Informationen zu hochrelevanten Stichwörtern.

Know (Wissen): Informative oder investigative Suchabsicht

Diese Suchanfragen werden üblicherweise als Hinweis auf einen Benutzer klassifiziert, der etwas herausfinden und nicht kaufen möchte:

  • „Wie groß ist Tom Cruise?“
  • „Wie repariert man einen tropfenden Wasserhahn?“
  • „Was ist die Hauptstadt von Kroatien?“
  • „Ein PDF auf dem iPhone speichern“
  • „Trainingsplan für einen 5-km-Lauf“
  • „Smokey Eye Make-up-Tutorial“
  • „Wo war der erste McDonalds?“

Interessant an informativen Recherchen ist, dass einige davon Möglichkeiten für versierte Online-Marketer bieten, Suchende zu einer Transaktion zu bewegen. Die Person, die zum Beispiel nach „Trainingsplan für 5-km-Lauf“ sucht, könnte am Ende ein Magazin über das Laufen abonnieren – oder anschließend mehr transaktionale Suchen nach Sneaker-Rezensionen oder den „besten drahtlosen Kopfhörern zum Laufen“ durchführen. 

Markenneutrale Suchen enthalten Wörter wie „Rezensionen“, „Vergleich“, „erschwinglich“ oder andere Begriffe, die darauf hindeuten, dass der Suchende im Zusammenhang mit von Ihnen angebotenen Produkten oder Dienstleistungen recherchiert, und können als informativ oder transaktional betrachtet werden – es hängt alles von Ihren Kunden und deren Kaufpfaden ab.

„Know Simple“: Kurze Antworten

Google hat diese Kategorie im Jahr 2015 mit der Veröffentlichung seiner Richtlinien zur Bewertung der Suchqualität eingeführt. Es bezieht sich auf Fragen mit sachlichen Antworten von zwei Sätzen oder weniger.

Beispiel für eine kurze direkte Antwort in den Suchergebnissen

Beispiel für eine kurze direkte Antwort in den Suchergebnissen

Beispiel für eine kurze direkte Antwort in den Suchergebnissen

Go (Aufsuchen): Navigationsabsicht

Diese Suchanfragen werden in der Regel mit Stichwörtern gebrandet und gepaart, die eine bestimmte Seite auf Ihrer Website oder Informationen über Ihr Unternehmen widerspiegeln. Der Benutzer weiß, was er will, und er möchte nicht durch Ihre Homepage navigieren, um es zu finden.

  • Ihr Markenname +
    • Häufig gestellte Fragen
    • Standorte
    • Kundenservice
    • Telefonnummer
    • Website
    • App
    • Support

Warum die Suchabsicht für Marketer so wichtig ist

Die Suchintention ist auf zwei Ebenen nützlich: In erster Linie ist der organische Traffic nach wie vor der größte Treiber für den Traffic Ihrer Website. Somit ist es unerlässlich, sicherzustellen, dass Ihre Seiten für die Ziele Ihrer Kunden optimiert sind. Zweitens erhalten Sie durch die Untersuchung und das Verständnis der Absicht hinter den Keywords, die den Traffic und die Conversion auf Ihrer Website fördern, erstaunliche, verwertbare Erkenntnisse über Ihre Kunden und was für sie wichtig ist. 

Das Beste daran? Sie haben bereits Daten, die die Suchintention Ihrer Kunden aufdecken können. Stöbern Sie in Ihren SEO-Tools, Ihren SEM-Tools und der Google Search Console. Die Stichwörter, die auf den Traffic und das Engagement auf Ihrer Markendomain einzahlen, werden Ihnen helfen, die Absicht zu analysieren und Ihre Customer Journeys abzubilden.

Vergessen Sie nicht, sich auch die aktuellen Suchergebnisse für die für Ihr Unternehmen wichtigen Begriffe anzusehen. Das Studium der bei Google und Bing verfügbaren Suchergebnisfunktionen in Form von Knowledge Panels, Rich Snippets, verwandten Suchbegriffen und der Funktion „Nutzer fragen auch“ von Google kann Ihnen helfen, neue Wege zur Optimierung Ihrer bestehenden Website zu finden und neue Chancen zu entdecken.

Erfahren Sie mehr darüber, wie sich die Konsumentensuche entwickelt – in unserem E-Book Die Customer Journey beginnt mit einer Frage.

Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen suchenden Konsumenten verifizierte Antworten liefern kann. So wird Ihr Unternehmen leichter gefunden und Ihr Umsatz steigt.

Jetzt starten