Black Barn

Black Barn gewinnt mit Yext Brunch-Fans für sich

„Wir befinden uns direkt am Madison Square Park und lieben unseren Stadtteil NoMad, aber die geringe Laufkundschaft stellte uns vor eine ziemliche Herausforderung. Wir haben oft Dinge gehört wie ‚Wir hatten keine Ahnung, dass es euch gibt‘ oder ‚Ich dachte, dass das hier ein italienisches Restaurant ist‘. Mir ist klar geworden, dass wir eine Plattform brauchten, über die wir unsere Sichtbarkeit im Internet erhöhen konnten. Mit Yext haben wir den perfekten Partner dafür gefunden.“

John Doherty, Koch und Eigentümer
8 Tage bis zur Anzeige im Local Pack
1 Stelle in den lokalen Suchergebnissen für Brunch
2015 Gegründet

Direkt im Herzen des New Yorker Stadtteils NoMad befindet sich das Restaurant Black Barn mit seinen an eine Scheune erinnernden rustikalen Räumlichkeiten, die auf den wunderbar grünen Madison Square Park hinausgehen. In ungezwungenem, modernem Bauernhaus-Ambiente serviert das Restaurant regionale, erzeugernahe Küche. Alle Gerichte entspringen der Fantasie von Koch und Eigentümer John Doherty. Doherty eröffnete das Restaurant 2015. Zuvor war er der jüngste und dienstälteste Küchenchef des Waldorf Astoria. Doherty mag die Herausforderung und die Freiheit, ein eigenes Unternehmen zu leiten, das er selbst aus dem Nichts aufgebaut hat.

„Ich habe das Waldorf wirklich geliebt“, so Doherty. „Ich habe mit 19 dort angefangen und mit Anfang 20 hatte ich eine sehr klare Vorstellung davon, was ich machen wollte. Ich wollte es zu seiner früheren Pracht zurückführen. Das hat ziemlich lange gedauert, aber wir haben es geschafft. Als ich den Eindruck hatte, dass ich mein Ziel in Kürze erreicht haben würde, habe ich überlegt, was danach kommen würde. Für mich persönlich war der nächste logische Schritt einfach, ein eigenes Restaurant zu führen.“

Eine unternehmerische Vision

Dohertys Vision war eine entspanntere Restauranterfahrung als die prachtvolle Eleganz des Waldorf. „Ich hatte das Gefühl, dass die Leute die Lust auf elegante Restaurants verloren hatten“, erklärt er. „Ich wollte hervorragendes Essen, erstklassige Weine und tollen Service bieten, aber in einem ungezwungenen, rustikalen Ambiente, damit die Leute entspannt essen und einfach sie selbst sein konnten. Es hat mich wirklich überrascht, wie sehr die Leute sofort darauf angesprungen sind. Die Leute sagen immer, wie wohl Sie sich hier fühlen, wie entspannt alles ist und wie raffiniert alle Gerichte sind. Das Konzept geht also auf. Authentizität ist jetzt der neue Luxus. Wenn die Leute einfach sie selbst sein können – mehr Luxus geht nicht.“

„Ich habe viel Zeit darauf verwendet, mir viele verschiedene Räumlichkeiten anzusehen, und am Ende genau den richtigen Ort für das gefunden, was ich vorhatte. Ich wusste, dass die Räumlichkeiten perfekt waren, weil sie nicht nur viel Platz bieten, sondern auch sehr vielseitig sind. So können wir unseren Gästen mehrere unterschiedliche Erfahrungen unter einem Dach bieten. Wir haben fünf Räume für Privatveranstaltungen, eine offene Küche und einen wunderschönen Speiseraum.“

Doherty weiß, dass es für eine hohe Nachfrage mehr als nur guten Geschmack braucht. „Ich sage meinen Mitarbeitern immer, dass das Essen so erstklassig, der Wein so hervorragend und der Service so unglaublich sein kann, wie man will – aber am Ende gibt es immer eine Rechnung zu bezahlen und das ist der Moment, in dem der Gast entscheidet, ob ihm die Erfahrung das wert war. Dieser Augenblick ist der entscheidende Faktor dafür, ob der Gast wiederkommt und ob er seinen Freunden von dem Restaurant erzählt und sagt ‚Hey, das ist toll, da musst du echt hin.‘ Wertmäßigkeit ist also unverzichtbar, aber das hilft uns nur etwas, wenn die Leute überhaupt wissen, dass es uns gibt.“

In aller Munde kommen

Doherty erläutert die Herausforderung, Gästen dabei zu helfen, sein Restaurant zu entdecken. „Ich könnte mir gar keinen besseren Standort für ein Restaurant wünschen. Besonders schön ist die Aussicht; sie verleiht dem Restaurant Ruhe und Naturnähe. Jeder läuft diagonal durch den Park, nicht an der Nordseite entlang. Damit liegen wir ein bisschen versteckt und abseits der üblichen Pfade. Man kann auf dem Gehsteig essen, ohne dass Tausende von Leuten an einem vorbeilaufen. Auf der anderen Seite bekommen wir dadurch auch nicht viel Laufkundschaft.“

Und deshalb waren und sind digitales Marketing und Mundpropaganda so wichtig für den Auf- und Ausbau des Kundenstamms von Black Barn.

„Ein großer Teil unserer Kunden kommt über unsere Website und unseren Blog zu uns. Deshalb konzentrieren wir uns aktuell in erster Linie auf Google“, so Gina Doost, die für die digitale Marketing- und Content-Strategie des Restaurants verantwortlich ist. „Wenn man über guten Content verfügt und die Erfahrung, die man bietet, den Erwartungen entspricht, verkauft sie sich eigentlich fast von selbst. Deshalb veranstalten oft wichtige Influencer und bekannte Medien Events hier, ohne dass wir auf sie zugehen müssen. Sie veröffentlichen Beiträge zu unseren Gerichten und zeigen immer wieder hohes Interesse. All das hat unglaublich viel mit unserer Online-Präsenz und unserer Stärke in Sachen SEO zu tun. Ich finde es echt super, dass John sich so sehr darum bemüht hat, sein Restaurant und seine Marke darauf abzustimmen, was online passiert.“

In der Nähe von Black Barn befinden sich viele Büros, sodass viele Leute in das Restaurant kommen, um entspannt und in einem schönen Rahmen zu Mittag zu essen. Im Zentrum der Mittagessensstrategie von Doherty steht zu wissen, was den Kunden wichtig ist. „Ich habe angefangen, die Gäste zu fragen, ob sie das Restaurant zu einer bestimmten Zeit wieder verlassen müssen. Die Leute wissen das wirklich zu schätzen und das wirkt sich positiv auf unser Unternehmenswachstum aus. In der Mittagspause gehen die Leute dorthin, wo Sie wissen, dass Sie nicht zu spät zum nächsten Meeting kommen. Für manche Leute muss es besonders schnell gehen und andere bringen zwei bis drei Stunden zum Essen und Entspannen mit. Wir passen also unseren Service an ihre Bedürfnisse an. Was als angemessen empfunden wird, ist von Person zu Person unterschiedlich. Diese Strategie hat für uns bisher sehr gut funktioniert.“

Trotz eines hervorragenden Rufs hatte Black Barn Schwierigkeiten mit grundlegenden Dingen in Bezug darauf, seine digitalen Informationen aktuell zu halten und in lokalen Suchergebnissen angezeigt zu werden. „Einige Leute haben uns gesagt ‚Wir hatten keine Ahnung, dass es euch gibt‘ und ‚Ich dachte, dass das hier ein italienisches Restaurant ist‘“, lacht Doherty. „Mir ist klar geworden, dass wir eine Plattform brauchten, die es schafft, dass unser Restaurant angezeigt wird, wenn die Leute nach Essen in ihre Nähe suchen. Dabei mussten unsere Anschrift und die Gerichte auf unserer Speisekarte angezeigt werden.“

In 8 Tagen aus der Versenkung in den Local Pack

Black Barn nutzt Yext Listings zur Verwaltung der öffentlich verfügbaren Informationen über seine Marke. Die Yext Knowledge Engine ermöglicht es Marken wie Black Barn, digitale Informationen über ihre Mitarbeiter, Standorte und Produkte auf allen Websites, in mobilen Apps, internen Systemen sowie im gesamten PowerListings®-Netzwerk mit mehr als 100 Karten, Apps, Suchmaschinen, GPS-Systemen und sozialen Netzwerken, darunter auch Google, Apple, Facebook, Bing und Yahoo, zu verwalten.

„Zu den Dingen, die mir an Yext am besten gefallen, gehört die Speisekarten-Funktion. Wenn ich mich zum Beispiel in diesem Stadtteil befinde und Lust auf Kürbisravioli habe, tippe ich einfach ‚Kürbisravioli‘ ein. Weil das auf unserer Speisekarte steht und wir sie auf Yext hochgeladen haben, finden uns die Leute sofort. Ich kenne keine andere Plattform, die das bieten kann.“

Brunch hat für Doherty eine besonders hohe Priorität. „Bei uns können die Leute morgens draußen in der Sonne sitzen und das wunderschöne Parkambiente genießen“, sagt er. „Wir haben also den perfekten Rahmen für ein schönes Brunch. Es mussten nur mehr Leute wissen, dass es uns gibt.“

Doherty lernte einen Experten von Yext kennen, der zum Brunch im Black Barn war, und sie unterhielten sich darüber, wie Black Barn sein Brunch-Geschäft ankurbeln könnte. Doherty registrierte sich daraufhin bei Yext und sobald das Team die Speisekarte von Black Barn im Yext Knowledge Manager hochgeladen hatte, verzeichnete das Restaurant sofort positive Ergebnisse.

Nur 8 Tage, nachdem Black Barn seine Speisekarte über Yext mit Google My Business synchronisiert hatte, wurde das Restaurant im Google Local Pack an zweiter Stelle angezeigt. Zuvor erschien es nicht einmal in den ersten 20 Ergebnissen für die Suchanfrage „bestes Brunch Madison Square Park. Zwei Wochen später wurde Black Barn bei der gleichen lokalen Suche an erster Stelle angezeigt.

„Die Suche nach ‚Brunch in der Nähe von Madison Square Park‘ ist unheimlich beliebt. Dabei jetzt zu den besten drei Ergebnissen zu gehören, ist wirklich fantastisch,“ berichtet Doost begeistert.

Screenshot Black Barn Local Pack

Doosts Erfahrung nach sind die Mitarbeiter von Yext einer der wichtigsten Faktoren dieser Lösung. „Besonders gut gefällt mir an Yext, dass es alles so einfach macht – wenn man den Support anruft, hat man das Gefühl, mit einem guten Bekannten zu sprechen. Ich sage einfach ‚Hey, ich habe Schwierigkeiten hiermit oder damit‘ und der Support kann sich auf der Plattform anmelden, mir Schritt für Schritt Hilfestellung geben und mir Vorschläge machen. Ich sage ihnen einfach, was ich erreichen möchte, und sie sagen ‚Hast du das hier schon ausprobiert? Oder hast du es schon mal damit versucht?‘ Ich finde das echt großartig. Bitte sorgt dafür, dass das immer so bleibt!“

„Die Gastronomie entwickelt sich stets weiter, genau wie die Mode“, so Doherty. „Das gilt auch dafür, wie die Leute auf neue Restaurants aufmerksam werden. Die Leute suchen jetzt anders nach Restauranterfahrungen und wir versuchen, alles zu tun, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Mit Yext haben wir den perfekten Partner dafür gefunden.“